Pluto und unsere Transite

Wir sind hier, um zu wachsen und unser Horoskop zu leben. Und dabei helfen uns die Transite.

Was bezeichnet man als Transit?
Die Planeten am Himmel kommen auf ihrer Umlaufbahn in Kontakt mit unseren Geburtsplaneten, das ist dann ein Transit.
Diese Transite über unser Geburtshoroskop lösen das Thema des Planeten aus, über den er läuft. Aus diesem Kontakt ergeben sich unsere Lebenssituationen, aus denen wir lernen können, unser Thema, unsere Aufgaben und Herausforderungen zu lösen. Wenn wir das Thema gelöst haben, berührt uns dieser Transit nicht mehr.
Wenn wir aufmerksam sind, spüren wir diesen Kontakt in uns. Meist erkennen wir den Kontakt zuerst im Außen, z. B. durch Situationen, die eine Herausforderung oder ein Problem darstellen.
Unsere Umwelt spiegelt somit die Energie des Transits wider.

Pluto und unsere Transite im ersten Haus

Wenn wir Pluto im ersten Haus haben, kann sich das in verschiedenen Formen äußern.
Pluto hat zwei Seiten: Opfer und Täter, Macht und Ohnmacht.
Wir haben in unserem Leben vielleicht viele schlechte, traumatische Erfahrungen gemacht. Nun löst ein Planet durch seine Umlaufbahn diese Erfahrungen aus.
Wir erleben ähnliche Situationen und haben vielleicht das Gefühl, in alte Zeiten zurückversetzt zu werden.
Diese Situationen entstehen, damit wir diese alten Traumata und Schatten lösen. Durch die äußeren Situationen entsteht Druck und durch Druck verspüren wir am schnellsten den Wunsch, uns zu verändern. Ohne Druck würden wir uns meistens nicht freiwillig bewegen.
Alles, was in uns schlummert oder verdrängt wurde, wird durch diese Transite ausgelöst.

Warum sind diese Pluto-Transite wichtig?

Keine Energie in uns kann dauerhaft verdrängt oder geleugnet werden. Da wir zum größten Teil aus Wasser bestehen und Wasser fließen möchte, so möchten auch wir fließen. Wasser, das in Ecken steht, beginnt zu riechen und zu faulen.

Das Wasser symbolisiert unsere Lebensenergie. Wir berauben uns durch unsere inneren Tümpel und Brackwasser unserer Lebensenergie. Teile von uns bleiben im Verborgenen und beginnen zu riechen.
Im Fall von Pluto im ersten Haus sollen wir durch den Transit vielleicht erkennen, dass wir stark sind und uns wehren können und dass wir die Kraft besitzen, für uns einzustehen.
Es kann auch sein, dass wir mit anderen Menschen sehr hart umgehen und viel von ihnen verlangen. Wir können in Kämpfe verwickelt werden, um zu erkennen, dass Härte uns die Kraft raubt und unsere eigenen Bedürfnisse nicht sieht und anerkennt.
Es kann sein, dass wir Angst haben, uns zu öffnen. Dann könnten Spannungen uns dazu bringen, uns zu zeigen und vielleicht auch zu spüren, welche Kraft wir in Wirklichkeit haben.
Es wurde ein Staudamm errichtet, der alles abhalten soll, was uns schaden könnte.

Schritte, um Pluto zu erkennen

Ein wichtiger Schritt kann es sein zu erkennen, dass wir beide Seiten, die des Opfers und die des Täters, in uns haben. Durch die Situation in unserem Leben können wir verletzt werden, wir können aber auch verletzen. Wir schlagen um uns, wir lehnen ab, wir nehmen Rache, wir sind hart und unnahbar, wir lassen den anderen auflaufen, das sind alles Verhaltensweisen, die uns und den anderen verletzen.
Wir könnten den anderen zur Weißglut bringen und uns nach seiner Reaktion als Opfer sehen.
Überall, wo Pluto beteiligt ist, ist Brisanz im Thema, Intensität oder auch Zwang.
Die Energie und unsere Reaktion kommen aus unseren tiefen Schichten.
Pluto ist immer in unseren tiefsten Tiefen zu Hause.
Pluto im 1. Haus kann zu einer Ich-Krise und Panik führen, die wir durch viel Abstand und Bewusstsein bewältigen können, vor allem durch Distanz zu unseren Gefühlen.

Bei einem Transit mischt sich die Energie des Transitplaneten, mit der des Planeten in unserem Geburtshoroskop.
Alle Transite durch das 1. Haus können eine Identitätskrise auslösen.
Pluto gibt uns die Möglichkeit, tiefe, alte Wunde zu heilen. Es könnte sich um Situationen handeln, in denen wir bedroht und verfolgt wurden, in denen wir nicht sein durften, was wir sind.

Pluto und unsere Transite im 1. Haus

Pluto ist ein sogenannter Generationsplanet, er prägt durch seine lange Verweildauer in einem Zeichen ganze Generationen.

Im ersten Haus zeigt er die Krise mit dem Ich. Das ist eine tiefe Erfahrung, die in unseren ersten Jahren entstanden ist. Das kann durch Krankheit, eine Todeserfahrung oder durch die Trennung von der Mutter und so weiter entstanden sein.
Dann sind wir dazu da, unser Ich voll und ganz zu entwickeln und die Kraft des Pluto in einer heilsamen und konstruktiven Weise zu nutzen.
Erneuerung und Wandlungen sind die Stärken des Pluto. Er ist mutig und voller altem Wissen und Kraft. Er musste durch vieles hindurch, durch Dunkelheit und Schatten, bis sich das Licht zeigte.
Wann in den vielen Jahrhunderten durften Menschen, dass ich leben?
Geh in der Geschichte zurück und schau dir an, wie viel Schuld und Sünde die Menschen anscheinend mit sich herumschleppen.
• Eva hat Adam verführt.
• Frauen sind dem Manne untergeordnet.
• Die Menschen müssen Ablass bezahlen, um ins Paradies zu kommen.
• Sexualität ist eine der größten Sünden usw.
Menschen werden mit diesen Verboten und Regeln klein gehalten.

Wofür steht das 1. Haus

Im 1. Haus stehen das Ich-Gefühl, der spontane Ausdruck des Ichs und unser Bauchgefühl. Hier können wir uns getrauen, zu unseren Impulsen zu stehen und zu spüren, was ist. Impulse setzen Energie frei, die wir nutzen können. Mit ihnen beginnt zum Beispiel der Impuls zu leben. Hier entsteht unsere Lebenskraft.
Impulse und Spontanität sind keine Attribute, die in unserer Welt gerne gesehen werden. Deshalb sind gerade diese Eigenschaften in uns gehemmt.
Es werden Menschen gebraucht, die funktionieren, sich unterordnen und fügen.
„Leider“ wehrt sich unsere innere Natur, die unter diesen Umständen leidet.
Wie gesagt, wir bestehen aus Wasser und Wasser möchte fließen.

Pluto ist kein Fluch oder keine Strafe, er ist ein Geschenk. Und wir empfinden ihn als Fluch, weil er in uns auslöst, was wir verdrängen. Wir könnten die Schatten auflösen und unser inneres Wasser kann klarer und freier fließen.

Pluto und seine Schatten

Was hindert uns daran, die Schatten anzunehmen?
Meist sind es Glaubenssätze, die uns sagen, dass es nicht ok ist, so oder so zu sein.
Zum Beispiel Angst zu haben und diese zu zeigen, oder dass wir nicht schwach sein dürfen.
Es besteht auch die Angst, den Menschen zu sagen, was wir in Ihnen sehen und was wir wirklich fühlen. Menschen, die Dinge an- und aussprechen, machen sich extrem unbeliebt. Wir sollen nett und nicht unbequem sein.
Deshalb erschreckt der Kontakt zu Pluto, denn Pluto ist authentisch und direkt. Pluto deckt auf, was wir nicht sehen wollen oder können. Glaubenssätze, in die wir hineingeraten sind und nun nicht mehr wissen, dass sie da sind. Glaubensätze, die uns hindern, frei zu fließen.
Es geschieht in unserem Leben nichts, wofür wir nicht bereit sind. Wir sind bei einem Transit bereit, uns dem Thema zu stellen. Es mag nicht immer leicht sein!

Pluto-Transite zu unseren persönlichen Planeten

Haben wir zum Beispiel einen Transit von Pluto zu unserer Sonne, möchte unsere Lebensenergie gelebt werden. Wir wollen auf eine authentische und ehrliche Weise strahlen und uns zeigen. Wir wollen ausdrücken, was unsere Lebensenergie ausmacht. Wir gehen durch Ängste, um zu erkennen, wie stark und kraftvoll wir eigentlich sind.
Es kann bei einem Sonnentransit sein, dass man durch Konflikte mit Männern und dem eigenen Vater seine Lebensziele entwickeln und behaupten soll. Es möchte vielleicht gelernt werden, dass man einen Lebenswillen entwickelt und dass wir unsere Ziele entdecken und behaupten. Die Lösung des Transits mit Pluto kann uns stärken und kraftvoller werden lassen.
Wenn wir im Kindergarten schon lernen würden, wie wir mit Krisen umgehen können, dann wäre das für viele Situationen ein unglaublicher Gewinn. Gerade diese kraftvollen Transite können uns aus der Bahn werfen.

Als Frauen wurden wir vielleicht verletzt, fühlten uns herabgesetzt und nun kommt dieser Transit oder Aspekt und bringt uns dazu, uns zu behaupten, zu uns zu stehen und zu erkennen, dass wir das Recht haben, ein eigenes Ziel zu verfolgen.
Wir erleben in diesem Prozess Teile der alten Verletzung wieder, wir wurden vielleicht nicht beachtet oder abgelehnt. Die alten Wunden brechen auf, damit wir eine andere Kraft entwickeln können und das Trauma überwinden. Das benötigt mutige Schritte, über die wir nichts gelernt haben und über die wir nichts wissen.
Dabei sind genau sie das ganz normale Leben.

Wenn wir keine alten Verletzungen haben oder alles in uns geklärt ist, dann betrifft uns auch ein Pluto Transit nicht. Alles, was wir geklärt haben, wird nicht ausgelöst oder nur ganz leicht gestreift, um noch mal zu schauen, ob es auch wirklich sitzt.

Lösungen durch Bewusstheit, Pluto Transite

Wenn extreme Zeiten anbrechen, hilft es vielleicht zu erkennen, dass genau dieses Thema in uns geklärt werden möchte und die Situationen auch eine Lösung beinhalten.
Pluto ist nicht nur Trauma, Schatten oder Schock, er ist auch Kraft und Allmacht. Seine Stärke zu spüren, ist unglaublich. Er beinhaltet ein Wissen und eine Stärke, die es kein zweites Mal gibt.

Ich hatte während meiner Sonne Pluto-Konjunktion im Steinbock, Zeiten, in denen ich mich sehr stark und klar gefühlt habe. Es war ein Abstand und eine Sicherheit in mir und das Gefühl, mit allem verbunden zu sein.

Allein meine inneren Verletzungen brachten mich in dieser Zeit in Kämpfe, Ohnmachtsgefühle und Angst, das war, was gefühlt werden wollte.
Ich begann zu kämpfen, um mich nicht schwach und abgelehnt zu fühlen. Es ist eine Menge Selbstdestruktivität und auch Zerstörung, gleichzeitig die Möglichkeit, sich neu zu erschaffen. Pluto hat eine klare und tiefe Wahrheit.

Wie schon beschrieben, wenn es keine alten Verletzungen und Schatten gibt, die bearbeitet werden wollen, dann zieht der Pluto einfach über unsere Planeten.
Man kämpft mit Pluto, um nicht unterzugehen, um sich nicht hilflos und ausgeliefert zu fühlen. Dabei ist man nicht hilflos und auch nicht ausgeliefert. Diese Gefühle kommen durch alte Verletzungen und Erfahrungen.

Sinn des Transits mit Pluto

Es geht um die Auflösung des „so bin ich, das bin ich“, irgendwann erkennt man, dass man alles ist und vor allem viel Tiefe besitzt.
Wenn man Menschen trifft, die einen starken Pluto haben und noch in ihrer instinktiven Selbstverteidigung sind, dann ist es gewiss, dass sie genau spüren und erkennen, wenn auch unbewusst, wo die Schwächen des Gegenübers sind. Plutonische Menschen haben ein starkes Schutzschild, sie möchten sich auf keinen Fall ungeschützt oder ausgeliefert fühlen.
Immer dann, wenn Pluto einen starken Einfluss in unserem Horoskop hat, kann man von Plutonisch sprechen.
• 8. Haus, Sternzeichen Skorpion, oder persönliche Planeten in einem starken Aspekt zu Pluto. Pluto im 1. H. oder an den Achsen, DC, AC, IC und MC.
Pluto hat den siebten Sinn für die Schwächen der Menschen. Er spürt die tiefe Verletzung und die wunden Punkte. Denn dieses Wissen braucht er, solange er noch in seiner Verletzung ist, um sich zu verteidigen. Danach kann er diese Fähigkeit als Coach oder Therapeut nutzen.
Ein Mensch mit einem starken Pluto kann gut mit Menschen arbeiten, nach ethischen Maßstäben sollte das aber mit einer konstruktiven Absicht geschehen.

Dieser Artikel könnte auch interessant sein. Pluto 

Mit jeder Krise können wir einen Schritt näher an unserem fließenden Leben kommen, um kraftvoll und frei zu sein. Das ist der Sinn unseres Lebens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Zurück zum Blog
Blog Übersicht Astrologie

Weitere Beiträge

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner